Wenn einem das Haus fast zusammenbricht, weil der Architekt das mit der Baustatik einfach nicht wahrhaben will, gibt es zwei Möglichkeiten:
1. der Architekt kriegt keine Aufträge mehr
oder
2. der Architekt nimmt zur Kenntnis, dass die Welt anders funktioniert als er sich das vorgestellt hat.

Wahrscheinlich geschieht sogar beides. Bei Ökonomen ist das anders, wie ein ernüchternder Bericht im Guardian treffend resümiert. Da kann das Haus zusammenbrechen, da können Finanzkrisen heilige Axiome über den Haufen werfen – für die neoklassischen Vertreter der Ökonomenzunft ändert das nichts. (Und für die auf ihren Rat hörenden Regierungen auch nicht).

Why? In a word: denial. The high priests of economics refuse to recognise the world has changed. (Quelle: „Mainstream economics is in denial“ von Aditya Chakrabortty, The Guardian, 29. Oktober 2013)

Das ist jetzt aber nur für denjenigen verwunderlich, der die Rolle der Wirtschaftsexperten mit der von Architekten oder Baustatikern verwechselt. Die Ökonomen haben aber eine ganz andere Funktion.

How do elites remain in charge? If the tale of the economists is any guide, by clearing out the opposition and then blocking their ears to reality. The result is the one we’re all paying for.